Home Abnehmen Abnehmen nur durch gesunde Ernährung. So purzelten die ersten 7 Kilos

Abnehmen nur durch gesunde Ernährung. So purzelten die ersten 7 Kilos [Station 1]

Abnehmen nur mit gesunder Ernährung

Wir hatten Freitag, den 1 Februar 2013. An diesen Tag werde ich mich wohl immer erinnern.
Nachdem ich nach reiflicher Überlegung mir fest Vorgenommen hatte, mein Leben grundlegend zu ändern, wusste ich, dass es in der Zeit war, der Realität ins Auge zu schauen und einen Arzt zu konsultieren. Ich wollte einfach auf Nummer sicher gehen, wie es um mich Stand. Ob mein Körper schon irgendwelche Schäden genommen hatte und ich deswegen bei meinem Abnehme vorhaben auf Irgendetwas achten sollte oder ob ich einfach los legen könnte.

Der Weg zum Arzt

So ein Weg zum Arzt macht das ganze ja dann doch irgendwie Offiziell. Du gehst nach all den Jahren der Predigt, des Arztes, zu Ihm und erklärst Ihn, dass Du endlich verstanden hast, dass Du etwas Ändern musst. JETZT ! Nicht Morgen oder Später – sondern unbedingt JETZT. Jetzt wo ich mich noch einigermaßen Gesund fühle, jetzt, wo ich noch eine Zukunft habe, die ich positiv beeinflussen kann. Jetzt, wo es noch nicht für mich zu spät ist.

Mein Arzt ist ein sehr lieber und auch feinfühliger Mensch, deshalb ist er das Thema „Abnehmen“ auch immer sehr behutsam angegangen. Als ich jedoch zu Ihm gekommen bin und gesagt hatte „Herr Doktor, ich muss Abnehmen und Sie müssen mich Wiegen und mein Blut Testen, ob alles in Ordnung ist.“ – War seine trockene Antwort: „Also das Blutbild ist kein Problem, aber unsere Waage geht nur bis 150 kg. Ich denke die Waage ist für Ihre Gewichtsklasse nicht ausgelegt. Ich empfehle Ihnen deshalb zur Adipositas-Abteilung des Klinikums zu gehen“. Puh – das hatte gesessen. Zu Fett für die Waage des Arztes und er traute mir tatsächlich zu, dass ich über 150 kg Wiegen könnte. Tze – und das obwohl ich Felsenfest Überzeugt war, dass ich maximal 155 kg Wiegen würde. Also wirklich nur Maximal. 😉 Immerhin war ich schon seit sehr langem auf keiner Waage mehr gewesen. So 5 Kilochen mehr oder weniger, dürften ja wohl so eine super Moderne-Medizinische-Mega-Waage vom Arzt doch wohl aushalten können oder? Als ich das in etwa dieser Art erwähnte, war seine Antwort mit einem leichten lächeln im Gesicht „Ich denke, dass Sie paar Kilo mehr über den 150 kg Wiegen und ich möchte nicht Riskieren, dass die Waage beschädigt wird“. Ok ok, das habe ich verstanden. Zudem wusste ich ja nicht, ob meine Haftpflichtversicherung solche Moderne-Medizinische-Mega-Waagen auch zahlt, sofern ich Sie wegen meiner 7 oder 10 kg mehr kaputt machen könnte.  Aus diesem Grund haben wir das Blutbild gemacht, welches dann auch sehr positiv ausgefallen ist und ich bin dann auch direkt ins Krankenhaus gefahren. Wie man sich denken kann, war mir das ganze extrem Peinlich. Natürlich habe ich das ganze versucht mit Humor zu sehen und war dankbar, dass er mich nicht zur Elefanten Waage des Kölner-Zoos geschickt hat. 😉

Dennoch hat mir das ganze dann nochmals vor Augen gehalten, wie wichtig es ist – dass ich dringend das Projekt „Abnehmen“ in Angriff nehmen muss! Gott sei Dank, waren die Ärzte in der Adipositas-Abteilung des Klinikums sehr freundlich gewesen. Im Gegensatz zur Fiesen Waage dort. Denn das Ergebnis welches ich beim Wiegen gesehen hatte, war alles andere als freundlich. 🙁

Sie zeigte mir 189,9 kg an. Eine Zahl, die mich total erschüttert hat. Okay – insgeheim hatte ich vielleicht mit 165 kg schon gerechnet, aber fast 190 kg auf der Waage zu sehen, war schon ein krasser Schock. Mir hatte die Ärztin den Schock wohl angesehen, denn Sie meinte sehr mitfühlend zu mir. „Wichtig ist nur, dass Sie sich jetzt entschieden haben, etwas dagegen zu tun.“ und Recht hatte die gute Frau Dokotor. Natürlich bin ich erst Mal nach hause gegangen und habe das ganze verdauen müssen. Und nein, ich meine nicht mit „erst mal Verdauen“, dass ich mir irgendwas Ungesundes rein gezogen habe, sondern eher dass ich begonnen habe – der Realität ins Auge zu schauen. So bitte auch der Beigeschmack war.

Der Realität ins Auge schauen oder wie ich alles Ungesunde aus meiner Wohnung entfernt habe

Nach der Erkenntnis, dass ich Grundlegend alles in meinem Essensverhalten gravierend ändern müsste, habe ich  erst Mal alle Süßigkeiten und Fertigprodukte weggeschmissen. Nachdem ich den Müllbeutel in die Sammelmülltone geschmissen hatte, bin ich direkt zum Supermarkt gefahren um mir Gesunde Lebensmittel zu kaufen. So habe ich viel Obst und Gemüse gekauft und natürlich Geflügel. Denn ohne Fleisch, würde ich das ganze nicht durchstehen. 😉

Rückblickend betrachtet, war es für mich sehr wichtig gewesen, dass ich in Gewissen Dingen sehr radikal gehandelt habe. Ich wollte einfach die Süßen Lebensmittel nicht mehr um mich herum haben, weil ich wusste, dass ich bei einem schwachen Moment vielleicht doch „Rückfällig“ werden könnte. Ich hatte zwar noch kein richtigen Plan, aber zumindest die richtige Einstellungen, dass eine Änderung in meinem Leben JETZT durchgeführt werden musste.  Ich wollte einfach keine Zeit mehr verlieren. Mir war wichtig, dass ich mit Irgendwas beginne, egal ob ich nun irgend ein super Plan habe oder nicht. Immerhin gibt es ja das Internet – wo man sich jede fehlende Informationen holen konnte. Nun ja fast jede Information, oder gibt es schon eine Suchmaschine für die Lotto Zahlen von morgen? Wenn ja, bitte eine E-Mail an mich 😉 🙂

Ich will Abnehmen – erst kam das Ziel und erst dann der Weg

Als ich an diesem Abend am Essenstisch gesessen hatte und mehr oder weniger genüsslich an meinem Salat geknabbert habe, wurde mir klar, dass ich für mich ein persönliches Ziel definieren müsste. Quasi eine Magische Zahl, wo ich hin will – Pardon – hin muss! Meine persönliche Magische Zahl ist die 100! Das war für mich ein Zielgewicht, welches schön ausschaut und irgendwie zu mir passt. Da ich immer in meinem Leben Dick bzw. Fett war, konnte ich mir einfach nicht Vorstellen als magische Zahl 80 kg anzugeben. Es fühle sich irgendwie nicht richtig an. Weil es in meiner Welt vielleicht auch einfach nicht realistisch war. Vielleicht hörte es sich auch erreichbarer an 89,9 kg abzunehmen, statt 109,9 kg. Was genau der Grund für die 100 war bzw. noch heute ist, weiß ich ehrlich gesagt nicht. Aber diese Zahl hört sich noch immer für mich richtig an und deshalb halte ich an Ihr fest .

Nun wusste ich also, welches mein Ziel war. Ich möchte 100 kg Wiegen. Ich wusste dass das nicht einfach werden würde und ich wusste auch nicht, wie ich das Ziel erreichen könnte. Aber ich wusste dass ich es schaffen werde, weil ich es aus tiefsten Herzen wollte – und noch heute will! Mir war bewusst, dass ich Rückschläge erleiden würde und auch dass die Menschen mich Anfangs belächeln würden. Auch war mir klar, dass ich nicht auf die Hilfe von außen Rechnen könnte. Denn die Änderung musste in mir selber passieren. Natürlich bin ich jedem Dankbar, der mich in meinem Abnehme vorhaben Unterstützt hat, dennoch wusste ich auch immer, dass es nur Funktionieren kann, wenn ich der Motor bin. Wenn ich bereit bin auf bestimmte Nahrungsmittel zu Verzichten, um neue Lebensqualität zu erlangen.

Da für mich nun das Ziel Klar definiert war, war es für mich wichtig, dass ich nun erst Mal Grundlagen der Ernährung lerne. Zwar habe ich früher schon mal eine Diät gemacht und deshalb war ich also schon etwas im Bilde, was Ernährung angeht. Aber ich wusste auch, dass sich im Bereich Ernährung viel Ändert. So war es mir wichtig erst Mal auf den neusten Stand zu kommen. Ich Recherchierte also viel im Internet, hab mich durch Foren gelesen und habe bei Amazon das Buchlager im Bereich „Gesunde Ernährung“ leer gekauft. 😉

Ich mache keine Diät. Ich mache eine Ernährungsumstellung. Ich will Abnehmen!

Meine erste große Erkenntnis nach der ganzen Recherche war. Ich mache keine Diät, ich mache eine Ernährungsumstellung. Denn Diäten bringen mir nur den JoJo-Effekt, sobald ich diese beende – und auf den Fiesen-Möp JoJo-Effekt hatte ich wirklich keine Lust. Dieser hat mir schon mal das Leben erschwert. Aus Fehlern sollte man ja bekanntlich lernen. Aus genau diesem Grund, habe ich mir Gedanken gemacht, welche Ernährungsumstellung für mich die Beste wäre. Ich wusste von meiner ersten Diät damals, dass es mir unglaublich gut geholfen hatte, wenn ich für eine Gewisse Zeit mein Essverhalten Notiere. Dadurch beginnt man Automatisch Bewusster zu Essen und wird sich schnell klar, wo  man ggfs. Defizite im Essverhalten hat. Und um 189,9 kg zu Wiegen, muss man so einige Defizite im Essverhalten vorweisen. 😉

Aus genau diesem Grunde, habe ich mich dann für ein sehr erfolgreiches Online Abnehm-Programm entschieden. Was genau das war und welche Erfahrungen ich damit gemacht habe, erfahrt Ihr im nächsten Blog Beitrag.

Fazit

In dem ersten Monat, als ich meinen Entschluss gefasst hatte abzunehmen, waren die wesentlichen Umstellungen die ich gemacht habe:

  • Keine Süßigkeiten Essen
  • Viel Salat Essen
  • Helles Fleisch Essen
  • Viel Trinken
  • Sehr viel über Ernährung Lesen (Recherchieren)
  • Einen Masterplan schmieden, wie ich mein Ziel erfüllen kann 🙂

So habe ich im ersten Monat  7 kg abgenommen. Ich Wog also „nur noch“ 182,9 kg. Der erste Schritt war also getan, aber mir war bewusst, dass noch ganz vieler solcher Schritte von mir gegangen werden mussten.

Also Packte ich es an … Schritt für Schritt 🙂

Liebe Grüße
derAbnehmer

Keine Kommentare

Kommentiere diesen Beitrag

Sicherheitsabfrage *