Home Abnehmen Wie alles begann …

Wie alles begann …

Ja die große Frage – wie hat eigentlich alles begonnen?

Wann hat es eigentlich begonnen, dass ich zu viele Kilos auf der Waage hatte oder wann hat es begonnen, dass ich unkontrolliert und unverhältnismäßig dick/fett geworden bin? Diese Frage kann ich sehr einfach beantworten. Schon immer! Denn es war tatsächlich so, dass ich schon immer der Dickste in der Familie, der Klasse – ja, sogar vielleicht der ganzen Schule – war. Wieso?

Darauf lassen sich sicher viele Antworten finden, aber sind diese wirklich bedeutsam? Ist es nicht einzig und allein wichtig, HIER und JETZT den Tatsachen ins Auge zu sehen? Die Realität ist manchmal hart, insbesondere sich einzugestehen, welche Fehler man im Leben gemacht hat. Aber sind diese Fehler, wirklich Fehler? Egal: was war, kann ich nicht ändern. Doch HIER und JETZT kann ich etwas ändern! Es bringt absolut nichts, sich mit der Vergangenheit zu quälen. Entscheidend ist, dass ich ab heute bereit bin zur Veränderung: NEUER, BESSERER, SCHÖNER! Ja!

Das mag jeder handhaben wie er will: Manche sehen es als ihre Pflicht, zuerst das Vergangene aufzuarbeiten, damit Sie mit etwas Neuem beginnen können. Das ist nicht mein Ding: Ich grübele wenig über das Vergangene und versuche stattdessen mich möglichst immer auf das Jetzt und die Zukunft zu konzentrieren. Wieso? Dazu später mehr.

Thema JETZT ist, wie ich über 40 kg abgenommen habe und wie ich es schaffen möchte, weitere 50 kg abzunehmen. Fragt nicht “Wieso” es so weit kommen konnte, dass ich ein so derartiges Übergewicht aufgebaut habe – ich tue es auch nicht. Denn ich bin überzeugt davon: es ist nicht förderlich, über negative Dinge intensiv zu sprechen, zu fokussieren. Ich möchte den Fokus setzen auf die guten neuen Dinge, die Dinge, die förderlich sind, um abzunehmen. Rückschläge gehören dazu als Teil eines Weges.

 

Start – Mein Startgewicht

Am 1.2.2013 habe mit dem Abnehmen begonnen. Mit einem Kampfgewicht von 189,9 kg
1 8 9, 9 kg … zwar habe ich die 200 kg Marke nicht durchbrochen, aber nahe dran, mich zu Tode zu fressen. Der Count-Down lief: so hätte ich sicherlich nicht mehr lange auf diesem Planeten weitermachen können. Heute wiege ich 146,7 kg (Stand: 2.4.2014). Count-Down mit Richtungswechsel: Gewichtsverlust von 43,2 kg. Basis dafür ist, nach dem Wunsch und dem Entschluss zur Veränderung, diese auch im eigenen Leben zu implementieren: Ob es die veränderte Selbstwahrnehmung ist, zu der Nahrung, die man zu sich nimmt oder die eigene Lebenseinstellung. Das sind Hauptthemen dieses Blogs: Welche Einstellung, welche Motivation und welche Essgewohnheiten habe ich geändert, um mein Gewicht drastisch zu senken? Patentrezepte gibt es da sicherlich nicht. Aber einige Tipps und Rezepte, die mir geholfen haben, möchte ich gerne teilen.

Mein Schlüsselmoment

Ich saß zu Hause und dachte über mein Leben nach. Mein bester Freund wurde Vater. Dieses Ereignis machte mich nachdenklich: ich habe mir stets eigene Kinder gewünscht. Nur: kann ich eigenen Kindern ein guter Vater sein, wenn ich nicht mal eine Etage Treppen steigen kann ohne komplett aus der Puste zu sein? Und wie lange hätte mein Kind was von mir gehabt, wenn ich so weiter gemacht hätte? Das sind alles nicht wirklich Fragen gewesen, die zum damaligen Zeitpunkt, schöne Antworten geliefert hätten. Natürlich machte ich mir zum damaligen Zeitpunkt viele Gedanken, wie es soweit kommen konnte. Doch ich habe schnell gemerkt, dass mich solche Fragen nur traurig stimmten und nicht konstruktiv waren.

Also habe ich mein weinerliches Ich und Selbstmitleid bei Seite gelegt und mit dem Vorsatz begonnen, mein Leben selber in die Hand zu nehmen. Ich wollte einfach nicht mehr Geisel meiner (schlechten) Gewohnheiten sein und das Beste aus meinem Leben machen. Ich wollte hart an mir selber Arbeiten, damit ich mir im HIER und JETZT eine schöne Zukunft baue. Ich will etwas von meiner Rente haben, wenn ich doch schon heute dafür wie ein Verrückter arbeite. Ich möchte eine Familie gründen und Kinder haben. Ich möchte frisch und vital sein und vor allem möchte ich mich bei allem was ich mache – GUT FÜHLEN. Ich meine das wirkliche gut fühlen, nicht das “Sich-belügen-das-man-sich-gut-fühlt”-Gefühl. Ich will mein Leben leben, im HIER und JETZT. Und genau deswegen habe ich begonnen abzunehmen.

Yes, we can!

Ich bin fest davon überzeugt: jeder KANN abnehmen. Schlüssel dazu sind die richtigen Gründen, entsprechende Motivation und eine gute neue Lebenseinstellung. Jeder hat da seinen Rhythmus und seine ganz individuelle Methodik. Bleibe bei der Umstellung flexibel und am Ball, dann kannst Du ALLES erreichen. Dies bezieht sich letztendlich nicht nur aufs Abnehmen.

Flexibilität und Durchhaltevermögen

Um langfristig Abnehmen zu können, halte ich Flexibilität und Durchhaltevermögen für zentrale Voraussetzungen: sich den Situationen anzupassen und niemals sein Ziel aus den Augen zu verlieren.
Flexibilität ist gefordert, um Gewohnheiten ändern zu können, ob es nun unsere Essens- oder Bewegungsgewohnheiten sind. Dabei ist es auch wichtig, zu merken ob eine neue “Diät oder Essgewohnheit” wieder anzupassen ist, wenn diese nicht den gewünschten (realistischen) Erfolg bringt. Aus diesem Grund habe ich in diesem Jahr vier verschiedene Diäten/Ernährungspläne gewechselt: nicht weil die einzelnen Diäten nicht gut waren, sie waren aber langfristig für mich nicht praktikabel.

Ich sehe das ein wenig wie beim Laufen lernen. Wir konnten auch alle nicht direkt laufen. Wir sind oft hingefallen als kleine Kinder und doch sind wir immer wieder aufgestanden und haben es neu probiert. Meist etwas anders als vorher und irgendwann hatten wir dann den Dreh raus. Heute laufen wir ohne darüber nachzudenken, weil wir damals aus etwas Neuem, eine Gewohnheit gemacht haben. Und so sehe ich es auch mit einer Ernährungsumstellung. Sie ist erst mal ungewohnt und manche Dinge funktionieren schon ganz gut, aber sie sind noch nicht ganz perfekt für einen selber, also probiere ich so lange, bis ich etwas gefunden habe, was dann zu meiner eigenen neuen (guten) Gewohnheit wird.

Der Fahrplan – wohin soll die Reise gehen ?

Erfahrungen und Erfolge über konkret gelebte Abnehm-Programme möchte ich in den nächsten Blogbeiträgen erläutern: Ob Vergangenes (Ausprobiertes) oder auch Neues, Verlockendes, Erfolgversprechendes. Es wird in jedem Fall eine spannende Reise – mit viel Offenheit und natürlich auch einer Prise Humor.

Wie bereits erwähnt, möchte ich in den nächsten Tagen und Wochen mehr von meinen verschiedenen Stationen der verschiedenen Ernährungsumstellungen erzählen. Gleichzeitig möchte ich auch meine aktuelle Ernährungsumstellung vorstellen und erzählen, welche Erfahrungen ich mit dieser gemacht habe. Geplant ist auch, Rezepte, Tipps & Tricks und insbesondere Motivations-Hilfen zu geben. Der Fokus dieses Blogs liegt damit sowohl auf der Ernährung, als auch der damit verbundenen Einstellung zum Essen. Die meisten Menschen wissen intuitiv, welches Essen Ihnen gut tut und doch handeln sie dem zuwider: sie essen meist die schlechten Dinge, weil Sie besser schmecken oder ihnen bessere Gefühle machen, als das gesunde Essen. Aus genau diesem Grund, finde ich die richtige Einstellung zum Essen (und Leben) und die damit verbundene Motivation, sehr sehr wichtig.

Ich bin gespannt auf Euer Feedback, Eure Erfahrungen und konstruktive Kritik. Wenn Du meinst, dass dieser Abnehmer-Blog anderen Menschen hilfreich sein könnte, freue ich mich über Deine Empfehlung.

Gerne kannst Du mich auf Facebook besuchen

Bis bald
derAbnehmer

 

1 Kommentar

  1. Hallo Domenico,

    Respekt und Hut ab vor deiner Leistung! Du gehst deinen Weg. Mach weiter so!

    Und vielen Dank für den sehr interessanten Artikel!

    Um dauerhaft gesund abzunehmen ist es meiner Meinung nach super wichtig, sich ein genaues und vor allem langfristiges Ziel ( „Ich wiege am 1.1.2016 80kg“) zu setzen. Dann sollte man sich für jede Woche Meilensteine festlegen und diese genau kontrollieren. Oder noch besser: vom Partner oder Kumpel kontrollieren lassen! 😉

    Mir hat es außerdem immer sehr geholfen, wenn ich mir meine Beweggründe zu meinen Zielen aufgeschrieben habe: Warum möchte ich eigentlich 80kg wiegen? Warum möchte ich eigentlich schlanker sein? Die ehrlichen Antworten auf diese Fragen waren meine Motivation, um auch an den schwierigen Tagen durchzuhalten.

    Beste Grüße aus Hannover

    Jan

Kommentiere diesen Beitrag

Sicherheitsabfrage * Time limit is exhausted. Please reload the CAPTCHA.